Aktuelles


Richtfest mit 150 Gästen

15.05.2019
Priorität bei Digitalisierung, Klimaschutz und altersgerechtem Wohnen

 

Am 15. Mai 2019 lud die Wohnbau Mühlheim am Main GmbH zum traditionellen Richtfest für ihr neues Wohnquartier Hausener Weg/Lämmerspieler Straße ein. Ingo Kison, Geschäftsführer des kommunalen Wohnungsunternehmens, begrüßte die gute 150 Gäste, die zu den Feierlichkeiten gekommen waren. Auch Mühlheims Bürgermeister Daniel Tybussek, Vertreter aus dem Rathaus, der Planungsgesellschaft Pielok Marquardt, der Gewerke und der Bank sowie interessierte Bürger und Mieter waren auf die Baustelle gekommen, um sich über den Baufortschritt zu informieren und gemeinsam das Erreichte zu feiern In seiner Ansprache dankte Kison allen Baubeteiligten, dem Aufsichtsrat sowie seinem Team. Bei der Gelegenheit kündigte er an, in jedem Jahr ein Richtfest feiern zu wollen. Dass er es damit ernst meinte, zeigt ein Neubau an der Lämmerspieler Straße, das nächste Bauvorhaben, für das im Juli die Bauarbeiten beginnen und nächstes Jahr Richtfest gefeiert werden soll.

Die 36 Wohnungen des Bestandsgebäudes im Hausener Weg 11-19 wurden kernsaniert und um fünf neue Drei-Zimmer-Wohnungen aufgestockt. Das Treppenhaus wurde ebenfalls saniert und es erfolgte in den Hausnummer 11-13 der Anbau eines Aufzuges, womit diese Wohnungen nun barrierefrei zugänglich sind. Die Wohnzimmer vergrößerte man, in dem man die alten Loggien diesem Raum zuordnete und neu Metallbalkone installierte.

Auf dem Grundstück Hausener Weg 21 entsteht zudem bis September 2019 ein Neubau mit 14 barrierefreien Wohnungen. Das neue Gebäude wird durch ein Blockheizkraftwerk versorgt. Das Dach soll später begrünt werden. Und auch sonst wurden bei den Bau- und Sanierungsmaßnahmen sämtliche energetischen Standards, wie Dämmungen, neue Elektroverteilung, Bäder und Heizkörper sowie eine Erneuerung der Grundleitungen und Hausanschlüsse umgesetzt. Insgesamt investierte die Wohnbau Mühlheim 4,9 Millionen Euro in die Sanierung des Bestands. Die Miete liegt nach der Modernisierung bei 7,50 Euro. Die Wohnungen des 2,4 Millionen Euro teuren Neubaus werden für eine Miete von 11,50 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Priorität bei Digitalisierung, Klimaschutz und altersgerechtem Wohnen

Digitalisierung im Bereich Wohnen denkt die Wohnbau Mühlheim bei all ihren aktuellen und zukünftigen Sanierungs-, Modernisierungs- und Baumaßnahmen immer mit. So werden alle Wohneinheiten mit Glasfasernetz und modernster Internetverkabelung ausgestattet, um die Grundlage für Services und Dienstleistungen wie Smart-Living, Smart Building und Internet of Things zu legen. Gebäude werden an ein Hybrid-Fiber-Coax-Netz angebunden, um große Datenmengen und Signale übertragen zu können. Smarte Sensoren vernetzen Wasserzähler, Wärmemengenzähler, Rauchmelder und die Heizungsanlage. Technische Daten können so in Echtzeit übermittelt werden und eine Übersicht aktueller Verbrauchsstände ermöglichen. Dadurch, dass die Digitalisierung bereits beim Bauprozess eine wichtige Rolle spielt und bedacht wird, kann später flexibel auf aktuelle Entwicklungen reagiert werden.

Die Projekte im Hausener Weg unterstreichen außerdem, dass die Wohnbau Mühlheim aktiv Klimaschutz betreibt. Für das Bestandsgebäude wird mit der energetischen Sanierung und dem Blockheizkraftwerk die Zertifizierung als KfW Effizienzhaus 70 angestrebt und für den Neubau das KtW Effizienzhaus 55.

In einer älter werdenden Gesellschaft hat sich die Wohnbau Mühlheim zudem zum Ziel gesetzt, dass Menschen möglichst lange in ihren Wohnungen leben können. Daher wird bei Baumaßnahmen darauf geachtet, dass Wohnungen barrierefrei zugänglich sind und auch von Mietern mit eingeschränkter Mobilität genutzt werden können. Und so wurden im Rahmen der Sanierung im Hausener Weg die Treppenhäuser abgerissen und durch neue Treppenläufe mit Anschluss an die neuerrichteten Aufzüge ersetzt. Auch wurden teilweise Badewannen durch bodentiefe Duschen ausgetauscht.

Quelle: VdW aktuell Mai 2019


Neue Kintertagesstätte in Rekordzeit fertig gestellt

04.02.2019
Wohnbau Mühlheim schafft 75 moderne Kita-Plätze im Multifunktionsgebäude Schillerstraße

 

In gerade einmal einem Dreivierteljahr wurde 2016 das Gebäude in der Schillerstraße 83 errichtet. Zunächst für die Unterbringung von Geflüchteten geplant, wurde das Objekt vorausschauend für eine spätere alternative Nutzung konzipiert. Dies war auch Voraussetzung für die Stadt Mühlheim, die Liegenschaft langfristig von der Wohnbau anzumieten.
Die Ausgangslage hat sich dergestalt verändert, dass ein Teil des Objekts inzwischen für andere Zwecke zur Verfügung steht. Dank der multioptionalen Gebäudekonzeption kann die Stadt die freigewordene Fläche im Erdgeschoss nun für eine andere soziale Aufgabe einsetzen: die Bereitstellung von zusätzlichen, dringend benötigten Kita-Plätzen gemäß den Vorgaben des Kinderbetreuungsgesetzes.

Innerhalb einer rund neun Monate dauernden Umbauphase wurde das Erdgeschoss in eine vollständig ausgestattete Einrichtung für 75 Kinder von drei bis sechs Jahren umgewandelt. In enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachbereichen der Stadt sowie spezialisierten Planern konnte eine in allen Belangen vorbildlich gestaltete Kindertagesstätte errichtet werden.

„Wir können auch Kita“, so Ingo Kison, Geschäftsführer der städtischen Immobilientochter Wohnbau Mühlheim und ist stolz darauf, neben diversen Wohnungsbauprojekten auch solche sozialen Bauprojekte mit seinem Team umsetzen zu können.

Die baulichen Gegebenheiten des vorhandenen Gebäudes erlaubten nach Veränderung der Raumaufteilung, die Realisierung einer pädagogischen Gesamtkonzeption, die üblicherweise nur bei einem Neubau gegeben ist. „So hat sich der Weitblick bei der Errichtung im Jahr 2016 wortwörtlich bezahlt gemacht“ so Ingo Kison.
Im Wesentlichen wurde die vorhandene Bausubstanz der neuen Nutzung angepasst. Kita-Bereich und Obergeschoss wurden räumlich getrennt und mit jeweils eigenen Zugängen versehen.

Auch der Außenbereich wurde entsprechend der Gesamtnutzung des Gebäudes aufgeteilt. Für die Kinder ist ein großzügiges, kreativ gestaltetes Spielge-lände entstanden, für die Bewohner der oberen Etage steht ein separater Garten zur Verfügung. Eine Trennung war grundsätzlich erforderlich auch im Hinblick auf die Sicherstellung der notwendigen Fluchtwege aus dem Gebäude. Überhaupt hatte die Erfüllung der umfangreichen Brandschutzauflagen für Einrichtungen dieser Art einen erheblichen Anteil an den Umbaumaßnahmen.

Im Innenbereich wurde das von pädagogisch-fachlicher Seite geforderte Konzept für offene Gruppen umgesetzt. Es gibt keine abgeschlossenen Bereiche, ein Großteil der rund 600 Quadratmeter großen Gesamtfläche wird gemeinschaftlich genutzt. Neben Räumlichkeiten zum Malen und Bauen stehen den Kindern ein großer Bewegungsraum sowie ein gefliester „Matschbereich“, die frühere Waschküche, jederzeit zur Verfügung. Natürlich wurden auch für die Mitarbeiter der Kita alle erforderlichen Arbeits- und Aufenthaltsbereiche geschaffen, einschließlich eines neuen Anbaus für Pausen und Besprechungen. Darüber hinaus verfügt die neue Kita über eine professionell und umfangreich ausgestattete Küche sowie ein Bistro in dem die Kinder die frisch zubereiteten Speisen zu sich nehmen können.

„Wir sind froh, dass sich die ursprüngliche Konzeption des ‚Sonderbaus‘ Schillerstraße 83 als richtig erwiesen hat und wir die nun freigewordenen Flächen für eine sinnvolle Weiternutzung relativ problemlos sach- und fachgerecht umgestalten konnten“, meint Ingo Kison und versteht das Projekt als Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Mühlheims Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnbau Da-niel Tybussek sieht das ebenso: „Dank der nachhaltigen Planung des Gebäudes mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten können wir schnell einen Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Kinderbetreuungsplätze leisten. Ich danke allen Beteiligten für die schnelle Umsetzung.“

Darüber hinaus kündigt Tybussek an, dass die Bürger im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“ vor Eröffnung der Kita die Gelegenheit erhalten werden, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen, dieser findet am Mittwoch, dem 20. Februar von 18.00 bis 19.00 Uhr statt.

Die städtische Gesellschaft Wohnbau Mühlheim bietet jungen Menschen, Familien und Senioren zeitgemäßen und bezahlbaren Wohnraum. Der Eigenbestand umfasst rund 1.300 Wohnungen in 64 Wohnanlagen mit derzeit etwa 3.500 Mietern. Darüber hinaus bewirtschaftet die Wohnbau weitere Wohnungen und Gewerbeflächen im Auftrag der Stadt Mühlheim am Main.


Neuer Ledo-Markt

23.10.2018
Nahversorgung in Markwald wieder gewährleistet


Wohnbau Mühlheim findet mit dem LEDO-Markt einen gut aufgestellten Nachfolger für den aufgegebenen MESA-Markt
Die rund 500 Quadratmeter Verkaufsfläche in der Ulmenstraße haben einen neuen Mieter aus dem Lebensmitteleinzelhandel. Der Wohnbau Mühlheim als Vermieter ist es gelungen, zeitnah eine neue Lösung für die Lebensmittelversorgung im Markwald zu generieren, nachdem der bisherige Betreiber MESA-Markt seine Geschäftstätigkeit überraschend eingestellt hat. Der Markt war bereits seit Anfang diesen Jahres geschlossen, die Rückgabe der Räumlichkeiten erfolgte allerdings erst Mitte Oktober.


Neuer Mieter ist ein Franchisenehmer der LEDO-Markt-Kette, der voraussichtlich noch im Dezember 2018 seine Verkaufsstätte eröffnen wird. LEDO-Supermärkte zeichnen sich durch ein breites Angebot an deutschen und internationalen Produkten aus, darunter viele Spezialitäten aus osteuropäischen Regionen, sowie ein umfangreiches Sortiment an frischen Erzeugnissen. Oberste Prämisse ist die hohe Qualität der angebotenen Waren und eine stets kundenorientierte Auswahl. Ein solides und mittlerweile an mehreren Standorten in Deutschland bewährtes Unternehmenskonzept hat die Wohnbau Mühlheim überzeugt, nunmehr einen engagierten und nachhaltig agierenden Anbieter für die Nahversorgung mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs gefunden zu haben.

Naturgemäß ist die Wohnbau Mühlheim als städtische Gesellschaft am Erfolg des neuen Lebensmittelmarktes interessiert. Die Vermietung von Wohnraum sei stets auch mit engagiertem Management zugunsten der Bewohner und ihrer Bedürfnisse verknüpft. Im Markwald leben immerhin rund 5.500 Menschen, die einen Anspruch auf eine gute Nahversorgung hätten. So bilde der neue Lebensmittelanbieter zusammen mit dem bereits langfristig ansässigen Bäcker, einem Friseur und einem Kiosk eine gute Infrastruktur für das Wohngebiet.
„Kompetenz und Professionalität der LEDO-Märkte haben uns überzeugt.“ meint Ingo Kison und gibt sich zuversichtlich, hier eine dauerhafte Lösung für die Nahversorgung im Markwald wie auch für die Stadt Mühlheim insgesamt gefunden zu haben.


Neue Bike-Boxen für Mieter

10.10.2017
Wohnbau Mühlheim errichtet moderne Fahrradgaragen mit Ladevorrichtung für E-Bikes


Fünf/zehn Boxen wurden bereits errichtet und weitere sollen folgen: Bikeboxen machen insbesondere Nutzern so genannter Pedelecs oder Elektrofahrrädern das Leben leichter. Mieter der Wohnbau Mühlheim haben nun die Möglichkeit zur sicheren und komfortablen Unterbringung ihrer Räder direkt vor der Haustür. Die ersten der abschließbaren Boxen wurden in der Lessingstraße 1-5 aufgestellt und stehen nun zur Anmietung bereit. Ausgewählt wurde ein vom ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. empfohlenes stabiles Modell mit großzügigen Abmessungen. Der Clou: Jede Box ist mit einem Stromanschluss zum Aufladen der Fahrradakkus ausgestattet. Im pauschalen Mietpreis von fünfzehn Euro pro Monat ist der Ladestrom bereits enthalten. Die Wohnbau Mühlheim reagiert mit diesem besonderen Service auf die Zunahme von E-Bikes, die gerne auch von Senioren genutzt werden. Die bequeme, ebenerdige Einstell-möglichkeit direkt bei der Wohnung bietet den Nutzern viele Vorteile und leistet darüber hinaus einen Beitrag zur Förderung alternativer Verkehrsmittel in der Stadt.


Die Aufstellung der Fahrradboxen spiegelt erneut das Credo des Wohnungsunternehmens wider. „Mit dem Begriff ,gutes Wohnen‘ lässt sich das Angebot der Wohnbau Mühlheim am Main GmbH treffender charakterisieren als mit der bloßen Spezifizierung, Mietwohnungen in unterschiedlichen Größen und Lagen bereitzustellen.“ So beschreibt es Ingo Kison, Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft und erläutert:

„Die direkte Umgebung, die Infrastruktur, der Freizeitwert und vor allem die zusätzlichen Leistungen des Vermieters sowie dessen professionelles und kreatives Quartiers-managements bieten den Bewohnern einen erheblichen Mehrwert.“ Das seien nicht nur schöne Worte, man tue in diesem Sinne sehr viel für die Mieter, das Umfeld der Wohnanlagen und damit für die Stadt. Das diene natürlich auch der Mieterbindung und folglich einer intakten Sozialstruktur, ergänzt Ingo Kison.


Bikeboxen werden demnächst auch in der Gerhart-Hauptmann-Straße 2-20 aufgestellt, weitere sollen folgen in der Erwartung, dass das Angebot von den Mietern angenommen wird.


ACHTUNG - Trickbetrüger

19.01.2016

Trickbetrüger unterwegs

 

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass momentan Trickbetrüger unterwegs sind, die sich unter dem Vorwand, die Rauchwarnmelder prüfen zu wollen, Zugang zur Wohnung verschaffen. Bitte öffnen Sie auf keinen Fall Fremden die Wohnungstür.
Vor der einmal jährlich durchzuführenden Wartung durch unsere Tochterfirma Immoservice werden Sie angeschrieben, wir kommen nicht unangemeldet. So wie es bei allen anderen Wartungsarbeiten auch der Fall ist. Lassen Sie sich nicht täuschen. Im Zweifel rufen Sie uns bitte an. Wir können Ihnen sagen, ob unser Mitarbeiter mit der Wartung bei Ihnen beauftragt ist.

Wir sind für Sie da.
Wir von der Wohnbau.